Lightspeed Capital bietet mir seit vielen Wochen +62.500 Euro Liquidität an. Täglich im App Dashboard.

"Na Meyer, willste Cash? Überweisen wir dir in ein paar Tagen!” Schreit es mich an. Wie bitte? 

117.500 Euro Finanzierung durch PAYPAL Businesskredit.

Ehrlich gestanden kenne ich diese Form der Liquiditäts-Bereitstellung als Onlinehändler. Meine Trinkabenteuer GmbH hat sich bereits 8 “Kredite” in der Gesamtsumme von 117.500 Euro in den letzten 3 Jahren auszahlen lassen. Im deutschen Endverbraucher Online-Handel wird oft ein bedeutender Teil der Zahlungen via PayPal abgewickelt. Ich spare mir hier die diversen Vor- und Nachteile als Händler PayPal anzunehmen aus. Fakt ist. Kommt man schwer drumherum. Die Deutschen lieben PayPal.

Als Zahlungsanbieter deines Shops bekommt PayPal über die Monate und Jahre einen sehr guten Einblick, wie dein Business läuft und wie es sich entwickelt. Und als recht junger Onlinehändler, der den Trinkabenteuer-Shop während “Corona” über Nacht startete, habe ich einige Monate später ziemlich verwirrt geschaut, als mein PayPal Dashboard beim Login mich plötzlich fragte: Möchtest du einen PayPal Kredit in Höhe von 13.000 Euro erhalten?

Es war, glaube ich, Ende 2020. Die Corona Politik hatte mich und all meine Firmen hart getroffen und von der Platte gefegt. Und Banken hat kein Interesse, hier Kredite zu geben. Paypal machte überraschend ein Angebot und ich konnte nicht glauben, dass nach ein paar Mouse Klicks und zwei PDF plötzlich 13.000 Euro auf meinem Firmenkonto landeten. Ohne große Formalitäten, geschweige denn persönlichen Haftungen etc. Die Nächste Aktion wurde im Shop geplant, die Paletten geordert. 

Liquiditäts Vorschüsse durch Zahlungsanbieter

Das Prinzip bei der PayPal Liquidität ist das gleiche, wie es jetzt auch Lightspeed seinen Gastronomiepartnern anbietet. Fairerweise muss man dazu sagen, dass Lightspeed dies nur seinen Partnern anbieten wird, die mittlerweile mit Lightspeed Payments die Kartenzahlungen über Lightspeed abwickeln. Vor mehr als einem Jahr wurde Lightspeed Payments recht aggressive in den Deutschen Markt und bei den Partnerbetrieben eingeführt. Ich habe mich nach kurzem Überlegen für Lightspeed Payments entschieden. Insbesondere da dann Kassen und Pay Terminals automatisch zusammenarbeiten und es keine Übertragungsfehler gibt. 

Die gesamte “User Experience” für den Gast wird besser, die Mitarbeiter haben eine Fehlerquelle weniger. Die Gebühren sind nicht die günstigsten am Markt. Und es gab viel Kritik von den ehemaligen Gastrofix Kunden. Gastrofix wurde von Lightspeed gekauft und heißt jetzt Lightspeed G-Series. Ist auch unser aktuelles System. Die ehemaligen Gastrofix Nutzer mit externen Payment Anbietern fühlten sich hier oft unter Druck gesetzt um auf Lightspeed Payments zu wechseln. Wenn ich es richtig verstanden habe, ist die Nutzung eines “externen” Zahlungsanbieters (mit günstigeren Konditionen) jetzt mit Extra Gebühren belegt. Sicher bin ich nicht. Aber die Kritik war und ist recht groß. 

Wenn man aber Lightspeed Payments integriert, kommt man nun unerwartet auch in den Genuss dieses Liquidität-Angebotes. Und dies Angebot funktionieren im Online Handel als auch in Zukunft in der Gastronomie ähnlich:

Der Zahlungsanbieter sammelt mit der Zeit Daten über das Zahlverhalten in deinem Business. Und bietet dir dann eine Vorauszahlung auf deine zukünftigen Karten-Umsätze an. Ab dem Auszahlungstag des Darlehns, zahlst du einen festen Betrag von deinen Kartenzahlungen an den Dienstleister zur täglichen Tilgung des Betrages. 

Bei Lightspeed sind es aktuell 11%, die von deinen Kartenzahlungen zur Rückzahlung abgebucht werden. Bei PayPal kannst du das selber einstellen. Je höher du bei Paypal in die schnelle Rückzahlung gehst, desto höher wird der mögliche Auszahlbetrag. Aktuell sind 30% der Umsätze als Rückzahlung das maximal mögliche. Diese 11% Rückzahlung bei Lightspeed durch deine Kartenzahlungs-Umsätze darfst du nicht mit Zinsen verwechseln. Das ist die Rückzahlungsquote. Den Gewinn macht der Anbieter mit zusätzlichen Gebühren. Das Angebot ist somit in der Regel kein Kredit mit Zinsen. Sondere vorab ausgezahlte Liquidität auf zukünftige Umsätze plus einmalig feste Gebühren für die Abwicklung. Und die Gebühren sind im Vergleich zu klassischen Darlehn “teuer”. Aber, wenn man alle Opportunitätskosten mit rechnet, relativieren sich diese Kosten.

Wie teuer ist die Liquidität? 

Ich lasse die PayPal Kosten hier raus und wir fokussieren uns voll auf die Lightspeed Liquiditäts Kosten. Aber zu PayPal eine wichtige Message nach 8. PayPal Business Krediten: Es wird mit der Zeit besser. Je öfter man das in Anspruch nimmt umso besser werden die Angebote, scheint mir.

Der Lightspeed Algorithmus ermittelt aufgrund der Zahlungen und mir nicht bekannter Faktoren eine maximal mögliche Finanzierungssumme. Anfang März wurden mir plötzlich 45.500 Euro “in kurzer Zeit” abrufbar angeboten. Zwei Monate später wurden mir bereits 62.500 Euro angeboten. 

Ich habe mir das einmal bei 45.500 Euro angeschaut. Du bekommst nach Genehmigung 45.500 Euro auf dein Konto ausgezahlt. Von dem Tag an werden von deinen täglichen Kreditkarten Umsätzen/Auszahlungen wieder 11% eingezogen. Um das Darlehn zurückzuzahlen. 

In den letzten 12 Monaten haben wir ca. +900.000 Euro per Kreditkarten im Le Lion  abgerechnet, die jetzt alle über Lightspeed Payment laufen. Im Schnitt sind das 75.000 Euro pro Monat Zahlungen per Karte (Natürlich haben wir saisonale Schwankungen). Bei 11% Rückzahlung im Monat wären das rechnerisch 8250,00 Euro Rückzahlung im Monat. Rechnerisch wäre damit eine Summe von 45.500 Euro in ca. 5,5 Monaten zurückgezahlt.

Aber für den Kredit zahlt man zusätzlich Gebühren. Egal wie schnell oder langsam man zurückzahlt. Sollte das Geschäft z.B. zum Sommer “ruhig werden”, werden auch nur 11% auf die geringeren Umsätze zurückgezahlt und die Rückzahlung wird damit um einige Monate länger. Das ändert aber nichts an den Gesamtkosten. Anders als beim klassischen Bankkredit mit Gebühren und Zinsen. Und ich denke höherem Genehmigung- und Haftungsaufwand. Die Kosten sind beim Lightspeed immer gleich. Und aktuell bei der “ersten” Angebotsrunde durch Lightspeed gefühlt recht hoch.

Für 45,500 Euro Vorschuss Finanzierung verlang Lightspeed als Beispiel 6370,-  Euro zusätzliche Gebühren. Das sind 14% Gebühren auf die Summe. Nicht an Laufzeit gebunden. Fix.

Versuch macht klug.

Ich habe es ausprobiert. Ich habe eine Teilsumme bei Lightspeed abgerufen. Um zu sehen, wie der Prozess funktioniert. Von hinten bis vorne. Es ist ein für die Gastronomie Branche ungewöhnliche und recht schnelle Art Liquididität zu bekommen. Und wenn der Prozess und die Gebühren, ähnlich wie bei PayPal, mit der Zeit besser und schneller werden, finde ich das eine interessante Alternative. 

Vorab eine notwendige Klarstellung: Ich bin weder Rechtsanwalt noch Steuerberater. Lediglich Unternehmer. Wer Rechtssicherheit oder aktuelle steuerliche und fachliche Beratung wünscht, möge eben einen Rechtsanwalt oder eine Steuerberaterin kontaktieren. Ich übernehme keine Haftung für den Inhalt dieser Informationen. 

Also: Wie funktioniert Lightspeed Capital?

Du wählst dich in dein Dashboard ein. Füllst in 10- 15 Minuten alles aus. Musst die üblichen Dokumente hochladen. Handelsregister etc. Was mich irritiert hat, war die Anfrage nach Bankauszügen. Grundsätzlich habe ich damit kein Problem. Es gilt als Beleg, dass die angegebenen Bankdaten wirklich die der Firma sind etc. Das ergibt Sinn. Und ist üblich. Allerdings werden hier drei gesamte Monate Bankauszüge angefragt. Das ist bei PayPal nicht so und diese Anfrage finde schwierig. Ich hab überlegt, ob ich abbreche. Andererseits: Versuch macht klug. 

Mir ist dazu aber auch ein kleiner Workaround eingefallen. Es wird das Konto angefragt, auf das bislang die Kreditkarten Einnahmen ausgezahlt werden. Wer also mehrere Konten für sein Unternehmen unterhält, und das nunmehr mit Vorlauf plant, richtet hier ein gesondertes Konto ein und gibt dann auch deutlich weniger preis.Bei PayPal dauert die finale Prüfung, nachdem man einmal ein Darlehn bekommen hat, für Folgekredite maximal ein paar Minuten. Und dann ist das Geld auf deinem Konto. Flashed mich immer wieder. 

Lightspeed kommuniziert eine Auszahlung innerhalb einer Woche bei der ersten Prüfung und Inanspruchnahme. Tatsächlich hat der ganze Prozess in unserem Fall nahezu einen Monat gedauert. Nicht dramatisch. Aber noch nicht ganz so krass wie bei Paypal. Dann wurde das Geld an uns ausgezahlt. In Summe aber ein ähnlich unaufgeregter Prozess. Anders als bei PayPal wurde ich noch einmal von einer “Capital Specialist” von Lightspeed angerufen und habe am Telefon ein paar Fragen beantwortet. Nach der Genehmigungsmail wurde innerhalb von 48 Stunden überwiesen. Seither werden jeden Tag die vollen Kreditkartenumsätze ausgezahlt und jeweils vom Vortag die 11% wieder eingezogen. Ich finde diese “doppelte” Buchung, komplette Auszahlung und Wiedereinzug von 11% deutlich sauberer und es macht die Buchhaltung übersichtlicher. Im Dashboard gibt es eine saubere Aufstellung aller Rückzahlungen. Für die zusätzlichen Gebühren werden extra Rechnungen gestellt und eingezogen.  

Also: Für das “erste mal” lief es eigentlich recht unkompliziert. Wenn sich ähnlich wie bei PayPal mit der Zeit Ablauf und Konditionen verbessern, könnte diese Option gerade für Gastronomie Betriebe die von vielen Banken nicht mehr beachtet werden, interessant werden. 

Gelegenheiten und Opportunity Costs

Die Lightspeed Liquidität ist von den Gebühren meiner Einschätzung nach aktuell “teuer”.

Vorteile: 

  • sehr geringe zeitliche Aufwand 
  • keine weiteren Dokumentation-Pflichten
  • die, wie mir scheint, in der Regel nicht nötige persönliche Haftung der Gesellschafter bzw. des Gesellschaftergeschäftsführers bei einer Kapitalgesellschaft

Ob das etwas für dich und dein Unternehmen ist, kann ich nicht sagen. Die Frage ist ja auch immer, was du mit dem Geld machst, welche Gelegenheit du beim Schopfe packst, für welches Investment du es einsetzt, um deine Bar und deinen Gastro Betrieb zu verbessern.

Oder ob du kurzfristig einen überschaubaren Liquiditätsrückgang, saisonal oder aus Gründen, die du abschätzen kannst (Baustelle verhindert dein Sommergeschäft etc), überbrückst.  Da sind Banken aktuell nicht immer hilfreich - hier scheint es jetzt unkompliziertes, aber teurere Geld vom Zahlungsdienstleister zu geben.

Cash is king

Lass dich nicht von den neuen Mal klugen von deinem Weg abbringen. Du kennst deinen Laden und dein Geschäft am besten. Flüssig bleiben ist wichtig. Das rechtzeitig zu planen, ebenfalls. Gerade aktuell. In meinem oben genannten Unternehmen Trinkabenteuer verbrenne ich gerade Geld mit einer Aktion. Und mache damit Geld. Wer sich im Online-Handel von Spirituosen ein wenig auskennt, weiß das, dass dies ein Geschäft mit sehr geringer Marge ist. 20 %. Manchmal 30 %. Aber aktuell mache ich da diese Woche einen großen 50% CLEAN UP. Und biete  hochwertige Spirituosen, Aperitifs, Vodkas, Genver etc mit 50% Rabatt an. Da verliere ich bei jeder Flasche Geld. Mache Minus. Andererseits: Das sind größtenteils Spirituosen, die sich nicht wirklich verkauft haben. Ich fand sie gut, sie sind erstklassig, aber die Hausbar sagt NÖ.  Sie drehen sich nicht. Die Rechnungen sind schon lange bezahlt. Totes Kapital. Ich hab mich jetzt entschieden. Schnell raus und zu Geld machen. Und dann lieber in kurzer Zeit mit großem Knall, statt rumeier und Laber Rhabarber.  Ich könnte warten. Über die Zeit würde ich alle zum vollen Preis verkaufen. Aber Aufräumen ist ein gutes Gefühl. Entscheiden. Zack! Konsequent umsetzen. Vielleicht solltest du aktuell auch noch mal in deiner Bar schauen, wo Ressourcen ungenutzt rumliegen und sie “flüssig” machen. 

Und “Schwere ‘Eigenwerbung” Nutze das Trinkabenteuer CLEAN UP um geile Falschen mit 50% einzukaufen und damit deinen Wareneinsatz extrem verbessern.  Code beim Checkout: CLEAN50 (click auf Banner um zum CleanUp Wahnsinn zu kommen)

Worauf Du in Zukunft achten solltest

Abschließend bleibt für mich eine Erkenntnis als Gastro Unternehmer: Wenn die großen, internationalen Kassenanbieter jetzt Finanzierungen anbieten, ist es für Gastronomen und Gastronominnen in Zukunft ein wichtiger Punkt, den man bei der Wahl seines Kassensystems  bzw. seines Zahlungsanbieters mit berücksichtigen kann. 

Ich glaube, hier werden es kleine und lokale Anbieter schwer haben. Wer also die Idee dieser Liquiditätsbeschaffung interessant findet, muss sich in Zukunft überlegen, welchen Zahlungsanbieter man mit ins Boot holt. Wer deine Daten zur Zahlungsabwicklung bekommt, bietet dir in Zukunft eventuell Kredite und weitere Finanzdienstleistungen an. 

Was denkst Du? Falls du Lust hast mir zu antworten, mir eine email zu schreiben: 

• Wie findest du diese Form eines Liquiditäts Angebotes? Wäre das was für dich?

• Wo räumst du gerade auf? 

• Welchen Zahlungsanbieter benutzt Ihr? Wie sind da eure Konditionen? 

• Welches Kassensystem benutzt du? Warum? Bist du zufrieden? Was fehlt?

Deine Angaben verwende ich vertraulich, sammle aber gerade Informationen für neue Artikel für den Newsletter hier. 

Und denk dran: Mach mich flüssig und bestell geilo Spirituosen mit 50% Rabatt bei Trinkabenteuer mit Code CLEAN50  - Dann bist du auch wieder flüssig ;)

Zum Angebot <--